Auf dem Weg zu wissenschaftlichen Pandemie-Modellen Teil VI

Veröffentlicht in: Covid19, Gastbeitrag | 0

Von Wissenschaft und „Wissenschaft“

Eigentlich wollte ich über das Wochenende mit den Kindern weiter am Covid … äh… also am Raum-Zeit-Virus basteln, aber dann kam toller Wind und wir gingen lieber Surfen. Als dann das Wochenende fast vorüber war und der Wind ab Sonntagmittag merklich abgeflaut hatte, kam die kleine Bande zu mir (ich räumte gerade die Segel weg) und wollte wissen, wie das Virus denn eigentlich aussieht.

„Welches Virus?“ fragte ich obwohl ich wusste was sie meinten.

„Na das Covid-Teil, weswegen wir die blöden Masken tragen müssen.“

„Tja Kids“, antwortete ich, „da muss ich euch leider enttäuschen, denn wie es scheint, wurde das Virus noch bei keinem Covid-Kranken wirklich gefunden und wissenschaftlich sauber und einwandfrei isoliert.“

„WAS?“ meine Kinder konnten es nicht fassen.

„Doch“, versicherte ich und erklärte weiter, „sogar Millionenpreise wurden schon ausgelobt und konnten nicht abgeholt werden, weil es keinem Forscher gelang ein Covid-Virus bei einem angeblich Covid-Kranken (das sind für die angeblichen Wissenschaftler positiv PCR-Getestete) nachzuweisen [1 – 4].“

Die Kinder standen nur da und staunten Bauklötzer. Ich konnte in ihren Gesichtern den Unglauben sehen, vor allem aber den Unglauben über das, was ihnen in den letzten 1,5 Jahren zugemutet worden war und WOFÜR, mit welcher Begründung? Keiner!!! … jedenfalls keiner, die einer echten wissenschaftlichen Überprüfung auch nur ansatzweise standgehalten hätte.

„Das heißt, die ganze Maskenfolterei war nur Unfug?“

„Wissenschaftlich gesehen: offensichtlich ja, denn wenn die Masken irgendwelchen Sinn machen würden, dann hätte man ja darin die Viren ganz leicht finden müssen, oder?“

Die Kinder nickten.

„Nun, dem war aber nicht so. Niemand konnte die Viren dort nachweisen. Niemand kann es bis heute und noch niemand hat sich das Preisgeld von über einer Million Dollar abgeholt. Man konnte die Viren nicht einmal finden als man Gewebeproben von über 1000 positiv Getesteten und die mit den angeblich typischen Covid-Symptomen Erkrankten untersuchte [2].“

Ich blickte in fragende große Kinderaugen.

„Wisst ihr was“, sagte ich, „wie es scheint haben es die sogenannten Virologen generell noch nie geschafft ihre ganzen komischen Virenkonzepte wirklich sauber nachzuweisen, auch bei anderen Viren nicht [5, 6]. Irgendwie ist ihre ganze Wissenschaft nichts als Schamanentum mit einem Haufen technischer Alchemie.“

„Was ist als Alchemie, Papa?“, fragte die Jüngste sofort und ich fing an mir wegen der noch ausstehen Arbeit Sorgen zu machen. Die Segel lagen noch immer neben dem Auto und waren von allein – was für eine Frechheit – kein Stück weitergekommen.

„Passt auf Kinder,“ schlug ich vor, „ihr helft mir kurz mit diesem ganzen Kram hier und anschließend zeige ich euch noch ein bisschen was zu modernen Schamanen und Alchimisten, ok?“

******

Das CO2-Märchen

Als wir mit der Arbeit fertig waren, ließ ich die Kinder die Wurfbälle, das große Maßband und einen Zollstock herausholen. Wir warfen alle ein paar Bälle und schnell zeigte sich, dass selbst für die 9-Jährige das 30-Meter-Band schon nicht mehr ausreichte. Nun steckten wir ein paar von den auf den Boden gefallenen Äpfel auf armlange Stöcker und die Kinder sahen, wie man damit noch viel weiter werfen konnte. Wir maßen hundert Meter ab und selbst die Jüngste schaffte diese Distanz.

Nun erklärte ich:

„Stellt euch vor Kinder, dass diese 100 Meter einer der wichtigsten Faktoren ist, der das Klima beeinflusst. Was denkt ihr welcher Faktor das ist?“

„Bestimmt nicht das CO2“, rief unsere Zweitgeborene, die ganz offensichtlich von der FFF-Verblödung verschont geblieben war.

„Richtig, aber du wirst vielleicht erstaunt sein zu hören, dass das CO2 doch einen Klimaeinfluss hat.“

Meine Große sah mich misstrauisch an… wenn Vater schon so komisch redete, dann war irgendwas faul.

„Ja doch“, versicherte ich, „und ich will euch jetzt einmal verdeutlichen wie groß dieser Einfluss etwa ist. Dazu jedoch müssen wir erst einen guten Vergleich haben und den machen wir mit einem der wichtigsten Klima-Faktoren und das ist…“

„Die Wolkenbedeckung!“ rief Justus und stahl mir damit komplett die Show.

„Gut“, sagte ich dennoch, klag wohl aber irgendwie enttäuscht, denn Justus gab sofort zu, dass ich das schon mal irgendwann gesagt hätte und zwar:

„… als die eine dumme Lehrerin in meiner alten Schule den ganzen MINT-Kurs in eine reine Fridays-For-Idiots-Veranstaltung umgemodelt hatte und ich nur noch raus wollte aus dieser Beklopptenanstalt.“

„Und ich auch“, pflichtete Lilly sofort bei.

„Na gut“, sagte ich in diplomatischem Ton und auf Verständnis für die weniger Begeistigten in unserer Gesellschaft bedacht, „dann sehen wir mal wie vielleicht doch berechtigt die Aktivität dieser Lehrerin womöglich war.

Seht ihr diese Hundert-Meter-Marke da hinten, wo ihr gerade eure Äpfel hingepfeffert habt?“

„Klar!“

„Nehmen wir mal an, dass das der Einfluss der Wolkenbedeckung auf das Klima ist, wie groß wäre dann wohl der Effekt aller Klimagase zusammengenommen, was denkt ihr?“

Der schlaue Karl schnappte sich sofort den Zollstock, der bislang noch nicht gebraucht worden war und den Vater ja garantiert nicht umsonst hatte mit rausbringen lassen, und zeigt darauf 20cm an.

„Ok, Karl und was denken die anderen?“

Die Kinder einigten sich am Ende auf 10cm.

Ich wollte es nicht zu spannend machen, nahm mir den Zollstock von Karl und zeigte darauf einen Millimeter, also nur einen winzigen weißen Streifen zwischen zwei schwarzen Strichen.

„WAS?“ riefen die Kinder aus einem Munde, „das ist alles, das ist der ganze CO2-Klima-Effekt?“

„Nein Kinder“, antwortete ich ganz ruhig, „das ist der Effekt aller Klima-Gase zusammengenommen [7], das CO2 ist davon wiederum nur ein sehr kleiner Teil.“

„Und dafür gehen meine Klassenkameraden am Freitag hopsen und aus dem naturwissenschaftlichen Kurs wird ein Kasperverein?“ Justus war restlos bedient und die anderen schüttelten nur die Köpfe.

„Man könnte noch andere schöne Vergleiche finden“, erklärte ich und forderte die Kinder auf sich mal welche zu überlegen. Sie kamen mit einer schönen Idee mit Hilfe des Papiers von unserem Drucker. Sie rechneten aus, dass, wenn ein 10-Meter Stapel von diesem Papier die Wolkenbedeckung wäre, dann würde gerade mal ein einziges Blatt aus dem gesamten Stapel den Effekt aller Klimagase zusammengenommen ausmachen.

„Ja Kinder und dafür bezahlen wir extra Steuern, dafür werden idiotische Solar- und Windparks gebaut und dafür müssen Kühe in Deutschland bald auch Masken tragen [8] und ich zeigte den Kindern einen Beitrag unseres allseits geliebten Gebührenfernsehens… wo ja die klugen System- und Regime-Experten samt den allwissenden Faktencheckern arbeiteten.

Meine Kinder konnten es schlicht nicht fassen.

Aber noch war ich mit ihnen nicht fertig… noch lange nicht.

*****

Ultrahärte

Als Nächstes trugen wir ein paar Gegenstände zusammen. Ein Stück Holz, einen Sandstein, einen Brocken Granit, einen von Karls Metallklumpen, die er warum auch immer sammelte und einen von den großen Legosteinen aus Weichplastik vom Kindersandkasten.

Dann zeigte ich den Kindern wie man früher die Härten verschiedener Materialien bestimmte, nämlich indem man versuchte herauszufinden, welches Material welches andere zu kratzen im Stande war. Das machte den Lütten erstaunlich viel Spaß und fast hätte ich den Sinn der ganzen Aktion vergessen, bis Justus irgendwann fragte, was denn das härteste Material auf der Erde sei. Noch ehe ich antworten konnte rief Lilly:

„Diamant!“ und ich gab ihr ein dickes Thumbs-Up Zeichen.

„Ihr müsst allerdings wissen Kinder“, begann ich nun, „dass es vor ein paar Jahren einen Wissenschaftler gab, der behauptet hat, dass er etwas noch viel Härteres hergestellt hätte.“

„Echt jetzt?“

„Ja, echt! Und das hat er dann in der Wissenschaft verbreitet und zwar unter der Bezeichnung ‚Ultrahärte‘, wurde bekannt wie ein bunter Hund und der große Held von fast allen Materialwissenschaftlern.“

„Außer dir wahrscheinlich?“ fragte Lilly.

Ich nickte und grinste etwas verlegen.

„Der Typ konnte seinen Versuch zur Herstellung nie reproduzieren, andere Wissenschaftler schafften es nie das Zeug selbst herzustellen und die angeblichen Ur-Proben zeigten bei Messungen nie die sogenannte ‚Ultrahärte‘, sondern nur ganz normale Werte. Der große Held erklärte dann das sei normal, denn die Proben mit seinem besonderen Material würden halt mit der Zeit degenerieren.“

„Ach nee!“ prustete Karl.

„Was heißt ‚degenerieren‘?“ frage klein Resi, alias Schabracke.

„Das ist, wenn du morgen noch weniger weißt als heute!“ erklärte Lilly todernst und ich konnte mir das Lachen kaum verkneifen.

„Aha!“ sagte Schabracke und guckte ihre Schwester misstrauisch an, aber die ergänzte in Bezug auf das ultraharte Material:

„… oder wenn das Zeug von dem ultraharten Wissenschaftler heute noch total top ist, morgen aber weich wie Butter.“

Damit schien Resi zufrieden.

„Und mit so einem Quatsch kam der Typ durch?“ fragte Justus.

„Nicht nur das“, antwortete ich, „er war hochgeachtet, bekam jede Menge Auszeichnungen, Patente, verdiente damit eine Menge Geld und …“

„… war der Größte!“

„Genau“, bestätigte ich, „es war als wollten die anderen Wissenschaftler unbedingt verarscht werden… und wie sie sich alle haben an der Nase herumführen lassen, es war einfach zum fremdschämen – unglaublich. Der ultraharte Typ tanzte auf allen möglichen und unmöglichen Veranstaltungen, wurde ständig eingeladen, die namhaftesten und ‚renommiertesten‘ Institutionen rissen sich um den Mann. Er war der Guru auf Fachtagungen und als ein paar Wissenschaftler schließlich den ganzen Hype mit gerade mal zwei kritischen Publikationen zerstörten [9, 10], war es beinahe so, als seien die die Bösen in dieser ganzen Geschichte und nicht der Märchenerzähler.“

Die Kinder schwiegen eine Weile. Dann fragte Justus:

„Einer von den Kritikern warst du, oder?“

Ich nickte.

******

Das Viren-Narrativ

Ich wollte nochmal auf die Problematik mit den irgendwie nicht auffindbaren Viren zurückkommen und suchte noch nach einem passenden Übergang, als Karl fragte:

„Sag mal Papa, kann es sein, dass sich das mit den Viren genauso verhält wie mit der Ultrahärte?

Ich meine, könnten die da nicht auch einfach nur falsch gelegen haben und dann hat sich die Idee aber bei denen festgefressen?“

„Genau“, ergänzte Lilly, „und weil da keine guten Kritiker rechtzeitig richtig hingesehen haben, blieb die These eben bestehen und dann haben so viele den Brei nachgeplappert und nachgemacht, dass sich am Ende nicht mal mehr jemand wunderte, warum die keine Viren finden.“

„… und wir müssen jetzt die blöden Masken tragen, uns giftiges Zeug spritzen lassen und werden von den Idioten, die diesen ganzen Unfug nicht verstehen und zu bescheuert und zu träge sind mal ein paar vernünftige Fragen zu stellen auch noch beschimpft“, warf Justus einigermaßen verbittert ein.

„Als Covidioten!“ ergänzte Resi, „Dabei heißt es doch schon in der Sesamstraße: ‚Wer nicht fragt bleibt DUMM‘!“

„Heißt das, dass du denkst es gibt gar keine Viren, Papa?“ fragte Karl.

„Nein mein Sohn, das heißt es nicht, sondern nur, dass die Geschichten der Virologen in sich irgendwie nicht stimmig sind, dass ihre Experimente nicht sauber, also wissenschaftlich sauber sind, dass es weiße Flecken auf der Landkarte gibt und es schlicht ein Unding ist, wenn gerade die größten dieser weißen Flecken zur Begründung von den drakonischen Regierungsmaßnahmen hergenommen werden.

Das heißt es!“

„Und es gibt keine Fachleute, die diesen Zustand aufzeigen und beanstanden?“ fragte Lilly entrüstet und ungläubig.

„Nun Kinder, die Kritiker gibt es schon [11], aber sie dringen nicht durch, denn nicht nur hängen inzwischen ganz viele Leute von diesem Narrativ, also dieser Lesart der Geschichte, mit ihren Jobs ab, es wird auch ein Haufen Geld damit verdient.

Es war ein unglücklicher Umstand, dass einer der Autoren, die die Virenidee in der Form, wie sie auch heute noch erzählt wird, hatten, noch im gleichen Jahr, da die Idee publiziert wurde, den Nobelpreis erhielt. Da war dann jede Kritik an der Idee, die im Original [12] eigentlich sogar noch ganz wissenschaftlich vorsichtig formuliert war, quasi verboten und wir müssen heute mit diesem Unsinn leben und selbst die Frage, ob uns denn mal jemand das blöde Covid-Virus zeigen kann (und sich die 1,2 Millionen Preisgeld abholt) wird bereits verboten.“

Wieder schüttelten meine Kinder nur den Kopf.

‚Die spinnen doch, die Erwachsenen!‘

„Es ist sogar noch schlimmer. Wie mit der Klimasache und der Ultrahärte wird nicht einfach nur Geld verdient, es scheint ein riesiges Verbrechen abzulaufen [13] und die Opfer werdet ihr sein.“

„Wir sind es doch schon!“ protestiere Resi fast resignierend.

*****

Soziale Netzwerkanalyse

Um mal etwas weniger Ernstes zu machen zeigte ich den Kindern an einem Beispiel wie die heutigen Sozialforscher Gesellschaften analysieren. Dabei verwendeten sie bestimmte Fragesysteme zur Ermittlung ihrer Strukturen, kompaktifizierten das dann mittels Blocktechniken und schlossen dann mit Hilfe von Kommunikationsmustern auf die innergesellschaftlichen Entitäten, deren Verbindungen und Gruppenbildungen.

„Aber das ist doch alles total willkürlich!“ protestierte Justus.

„Ja genau“, bestätigte ich, „aber das wäre noch nicht einmal das Schlimmste. Richtig gefährlich ist nämlich, dass diese Typen von Politikern bezahlt werden (also unseren Steuergeldern) – die insgeheim ganz genau wissen, dass diese Art von Wissenschaft eigentlich keine ist – damit die Sozialforscher ihnen das liefern, was sie hören und haben wollen um selbst noch den größten Quatsch an politischen Maßnahmen zu begründen.“

„Wie zum Beispiel die Inklusion oder diese schrecklich frühen Schulstartzeiten?“ fragte Lilly.

Wieder nickte ich.

*****

Gender

„Hier hätte ich übrigens mal ein paar Beispiele von solcherlei ‚Forschung‘“, erklärte ich und zeigte den Kindern ein paar Paper, die ich mir angesehen hatte. Ich musste eigentlich immer nur den Abstract vorlesen und meine Kinder bogen sich vor Lachen. Manchmal genügte auch der Titel und die Kinder riefen:

„Was für ein Quatsch!”

Als ich ihnen jedoch sagte, was diese „Fachleute“ als „Gender-Professor*innen“ so verdienten und erklärte, dass wir das alles bezahlen müssen, da verging ihnen das Lachen.

*****

Open Border Policy

Zu guter Letzt las ich noch ein paar Passagen aus dem „Global Compact…“ vor und stellte das im Kontext der universellen Beobachtung dar, dass sich Systeme in natura offenbar gerne abgrenzten [14].

„Verstehe ich“, sagte Resi, „denn ich will ja auch ab und zu meinen Bereich für mich haben.“

„Wenn das mit den Grenzen eine so schlechte Idee sein soll“, versuchte ich zu erklären, „dann verstehe ich einfach nicht, warum die Evolution die Erfindung der Zellwand über 4 Milliarden Jahre lang nicht wieder aufgegeben hat und im Gegenteil jede Weiterentwicklung mit immer noch mehr Grenzstrukturen einher ging. Der Einzeller mit einem vom Zellplasma abgegrenzten Zellkern gilt schließlich als höher entwickelt als das Bakterium und die ganzen Zellorganellen, die in den Zellen sind, sind auch sauber vom Rest getrennt… z.B. Ribosomen, Chloroplasten, Vesikel, Vakuolen, …“

„… und Mitochondrien“, warf Justus ein.

„Jo!“ bestätigte ich, „und dann haben wir die Mehrzeller, deren einzelne Zellen ja auch voneinander getrennt sind. Die Organe wiederum, die aus Zellen bestehen, sind untereinander klar getrennt usw.

Die Idee der Grenze kann also nicht falsch gewesen sein, sonst wäre sie schon längst wieder verschwunden!“

„Gibt es auch größere Lebewesen ohne Zwischenwände?“ fragte Resi und noch während die anderen Geschwister ob der „Zwischenwände“ lachten, nickte ich ihr aufmunternd zu.

„Hä?“ fragte Karl lautstark, „Was soll das denn sein?“

„Ein Schleimpilz zum Beispiel!“ antwortete ich.

[1]         https://rightsfreedoms.wordpress.com/2021/04/19/millionaire-offers-1-2-m-reward-to-anyone-providing-an-isolated-sample-of-the-covid-19-virus/

[2]          https://rightsfreedoms.wordpress.com/2021/04/25/laboratories-in-us-cant-find-covid-19-in-one-of-1500-positive-tests/

[3]          https://www.impfkritik.de/pressespiegel/2020032201.html

[4]          https://www.impfkritik.de/pressespiegel/2020080501.html

[5]         https://klein-klein-verlag.de/Viren-%7C-Erschienen-in-2011/24112011-das-masern-virus-100000-euro-belohnung.html

[6]         https://faszinationmensch.wordpress.com/2020/03/01/wie-viren-nachgewiesen-werden/comment-page-1/

[7]          Patrick Frank, “Propagation of Error and Reliability of Global Air Temperature Projection”, Front. Earth Sci., 06 September 2019 | https://doi.org/10.3389/feart.2019.00223
(or: www.frontiersin.org/articles/10.3389/feart.2019.00223/full)

[8]         www.daserste.de/information/wissen-kultur/wissen-vor-acht-zukunft/videos/wissen-vor-acht-zukunft-video-806.html 

[9]          A. C. Fischer-Cripps, St. J. Bull, N. Schwarzer: “Critical review of Claims for Ultra-Hardness in Nanocomposite Coatings”, Philosophical Magazine, Volume 92, Issue 13, 2012, pp. 1601-1630

[10]        N. Schwarzer: “Short note on the effect of pressure induced increase of Young’s modulus”, Philosophical Magazine, accepted January 2012, vol. 92, issue 13, pp. 1631-1648

[11]        www.rotekartefürcorona.de/documents/drei-rote-karten-f%C3%BCr-corona-v0.2-2021.pdf?

[12]        Enders, J.F. & Peebles, T.C. (1954) “Propagation in tissue cultures of cytopathogenic agents from patients with measles”. Proceedings of the Society for Experimental Biology and Medicine, 86(2): 277-286.“ Zu finden unter:
https://pubmedinfo.files.wordpress.com/2017/01/propagation-in-tissue-cultures-of-cytopathogenic-agents-from-patients-with-measles.pdf

[13]        Dr. D. Martin, “The Fauci/COVID-19 Dossier”, 205 pages, This document is prepared for humanity by Dr. David E. Martin, as pdf from the author or here:
www.davidmartin.world/wp-content/uploads/2021/01/The_Fauci_COVID-19_Dossier.pdf

[14]        https://unser-mitteleuropa.com/das-lipidprinzip/

Weiter mit Teil 7 : https://aktion-nordost.com/auf-dem-weg-zu-wissenschaftlichen-pandemie-modellen-teil-vii/

Beginne mit Teil 1:  https://aktion-nordost.com/auf-dem-weg-zu-wissenschaftlichen-pandemie-modellen-teil-i/

Teilen & liken:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.